Ladegeräte für ​die Elektromobilität

 ​Die Ladegeräte sind für den Einbau in Schnell-Ladestationen konzipiert.

 ​e-mobility: Normal- und Schnellladen

Die Begriffe Normal- und Schnellladen sind in der EU-Richtlinie 2014/94/EU „Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe“ definiert und ergeben sich aus den beim Ladevorgang angewendeten Ladeleistungen. So werden alle Ladevorgänge mit einer Ladeleistung < 22 kW als Normalladen klassifiziert, Ladevorgänge mit Leistungen > 22 kW werden als Schnellladen bezeichnet.
Normalladesysteme arbeiten in der Regel im AC-Modus während Schnellladesysteme den DC-Modus bevorzugen. Die heute gängigste Schnellladeleistung liegt bei 350 kW. Damit kann die neuere Generation von Langstrecken E-Autos bereits in fünf Minuten für eine Reichweite von 100 Kilometern „betankt“ werden. ergo: hat diesen Trend rechtzeitig erkannt und ein 350 kW DC-Netzteil entwickelt – das Herz einer Schnellladestation. Das ergo: Netzteil ist robust und für eine Betriebszeit von > 10 Jahre ausgelegt – Voraussetzungen für eine nachhaltige und ökologisch richtige Energieversorgung.

Weiterführende Informationen:

Ladeinfrastruktur  Elektromobilität

Ladepark von Porsche

Super Schnellladestation (350 KW) 

Hochleistungs-Ladesystem von ABB

ENERCON 350 kW-Schnellladestation

​ergo: elektronik-Team: seit 1992 Pioniere in der e-mobility